NETZWERKPARTNER

Emden ist erste Reformationsstadt Europas

Ostfriesisches Landesmuseum Emden
RATHAUS AM DELFT
Brückstraße 1 | 26725 Emden
Tel.: +49 (0)4921 - 87 20 58
Di. - So. sowie feiertags:
10:00 - 17:00 Uhr

UNSERE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN

Januar bis März 2019
KIDS IN!
Mitmach-Aktionen für junge Besucher ab 6 Jahren

29.01.2019 19:30 Uhr Ostfriesisches Landesmuseum Emden, Rummel
„Der ferne Krieg – Medien des Erlebens und Gedenkens“. Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung „O welche Lust Soldat zu sein?“
Vortrag von Dr. Karl-Heinz Ziessow, ehem. stellv. Leiter des Museumsdorfes Cloppenburg:

3.Februar 2019 um 11:30 Uhr; Ostfriesisches Landesmuseum Emden
Finissage
„O welche Lust, Soldat zu sein? Ostfrieslands Söhne im Frieden und in ‚Eiserner Zeit‘“

SILBERKABINETT

Bereits im 15. Jahrhundert bezeugten zahlreiche Gold- und Silberschmiede in Ost- und Westfriesland mit ihren Arbeiten den Reichtum der Bevölkerung, die diesen gerne und offen zur Schau stellte. Wertvoller Schmuck und auch das Ratssilber der Stadt Emden mit seinen Prunkpokalen repräsentieren das hervorragende Kunsthandwerk der Region.

In Emden waren oft zwölf bis fünfzehn Meister gleichzeitig tätig. Die Zunft der Gold- und Silberschmiede war eine der ältesten Emder Handwerksorganisationen. Ihre Ordnung verlangte, dass alle Arbeiten von den Oldermännern (Ältesten) auf ihre Reinheit geprüft und durch Markung beglaubigt wurden. Entsprachen die Stücke den Vorgaben, wurden sie mit einem Beschauzeichen gemarkt. Die Emder Zunft benutzte dazu ein E, dem von 1601 bis 1837 mit kurzer Unterbrechung ein weiterer Buchstabe hinzugefügt wurde, der das Jahr der Prüfung angab. Aber auch in den anderen ostfriesischen Städten gab es eine Vielzahl von Künstlern, die aus den edlen Metallen Schmuck und Trinkgefäße fertigten.