NETZWERKPARTNER

Emden ist erste Reformationsstadt Europas

Ostfriesisches Landesmuseum Emden
RATHAUS AM DELFT
Brückstraße 1 | 26725 Emden
Tel.: +49 (0)4921 - 87 20 58
Di. - So. sowie feiertags:
10:00 - 17:00 Uhr

UNSERE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN

März bis Juni 2019
KIDS IN!
Mitmach-Aktionen für junge Besucher ab 6 Jahren

3. März-26. Mai
Als Künstler Emden inszenierten
Begleitprogramm

6., 13., 20., 27. März sowie 3. und 10. April
Passionsandachten im Landesmuseum
Wenn alles bricht – Mit Umbrüchen leben

vorübergehende Schließung
Abteilung Ur- und Frühgeschichte/ Frühes Leben an der Küste
vorübergehende Schließung

20. März - 18:15-19:00 Uhr, Rummel
Not beschreien
Passionsandachten im Landesmuseum: Wenn alles bricht – Mit Umbrüchen leben

27. März, 18:15 - 19:00 Uhr, Rummel
Abschied nehmen
Passionsandachten im Landesmuseum: Wenn alles bricht – Mit Umbrüchen leben

12. April - 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr, Rummel
Fahrt dör de Tied
Jan Cornelius im Dreeklang Ensemble mit Christa Ehrig (Cello) und Klaus Hagemann (Gitarre)

19. Mai 2019, Rathaus am Delft
INTERNATIONALER MUSEUMSTAG
Museen - Zukunft lebendiger Traditionen

SILBERKABINETT

Bereits im 15. Jahrhundert bezeugten zahlreiche Gold- und Silberschmiede in Ost- und Westfriesland mit ihren Arbeiten den Reichtum der Bevölkerung, die diesen gerne und offen zur Schau stellte. Wertvoller Schmuck und auch das Ratssilber der Stadt Emden mit seinen Prunkpokalen repräsentieren das hervorragende Kunsthandwerk der Region.

In Emden waren oft zwölf bis fünfzehn Meister gleichzeitig tätig. Die Zunft der Gold- und Silberschmiede war eine der ältesten Emder Handwerksorganisationen. Ihre Ordnung verlangte, dass alle Arbeiten von den Oldermännern (Ältesten) auf ihre Reinheit geprüft und durch Markung beglaubigt wurden. Entsprachen die Stücke den Vorgaben, wurden sie mit einem Beschauzeichen gemarkt. Die Emder Zunft benutzte dazu ein E, dem von 1601 bis 1837 mit kurzer Unterbrechung ein weiterer Buchstabe hinzugefügt wurde, der das Jahr der Prüfung angab. Aber auch in den anderen ostfriesischen Städten gab es eine Vielzahl von Künstlern, die aus den edlen Metallen Schmuck und Trinkgefäße fertigten.