NETZWERKPARTNER

Emden ist erste Reformationsstadt Europas

Ostfriesisches Landesmuseum Emden
RATHAUS AM DELFT
Brückstraße 1 | 26725 Emden
Tel.: +49 (0)4921 - 87 20 58
Di. - So. sowie feiertags:
10:00 - 17:00 Uhr

UNSERE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN

März bis Juni 2019
KIDS IN!
Mitmach-Aktionen für junge Besucher ab 6 Jahren

3. März-26. Mai
Als Künstler Emden inszenierten
Begleitprogramm

6., 13., 20., 27. März sowie 3. und 10. April
Passionsandachten im Landesmuseum
Wenn alles bricht – Mit Umbrüchen leben

vorübergehende Schließung
Abteilung Ur- und Frühgeschichte/ Frühes Leben an der Küste
vorübergehende Schließung

20. März - 18:15-19:00 Uhr, Rummel
Not beschreien
Passionsandachten im Landesmuseum: Wenn alles bricht – Mit Umbrüchen leben

27. März, 18:15 - 19:00 Uhr, Rummel
Abschied nehmen
Passionsandachten im Landesmuseum: Wenn alles bricht – Mit Umbrüchen leben

12. April - 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr, Rummel
Fahrt dör de Tied
Jan Cornelius im Dreeklang Ensemble mit Christa Ehrig (Cello) und Klaus Hagemann (Gitarre)

19. Mai 2019, Rathaus am Delft
INTERNATIONALER MUSEUMSTAG
Museen - Zukunft lebendiger Traditionen

STADTENTWICKLUNG

Mit Beginn der Gegenreformation kamen immer mehr protestantische Glaubensflüchtlingen aus Westfalen, England und vor allem den Niederlanden in die prosperierende Hafenstadt, die sich als „Herberge Gottes“ bis zum Ende des 16. Jahrhunderts zum Zentrum des niederdeutschen Calvinismus entwickelte. Ihren beispiellosen Aufstieg zum größten Hafen Nordeuropas verdankte Emden allerdings den niederländischen Reedern und Kaufleuten, die bei Ausbruch des Freiheitskampfes gegen die spanische Feudalmacht im Jahre 1566 aus den blockierten Häfen Seelands und Hollands in den nächst sicheren Hafen auswichen. Zählte Emden 1550 noch etwa 5000 Einwohner, so hatte sich die Zahl wegen des Wirtschaftswunders zwanzig Jahre später vervierfacht und machte eine Erweiterung des städtischen Raumes um die Dörfer Groß- und Kleinfaldern erforderlich. Die akute Bedrohung durch spanische Truppen seit 1568 führte auch zum zügigen Ausbau der Befestigung, die der Form nach – wie wenige Jahre zuvor die Antwerpener Zitadelle – in altitalienischer Manier angelegt wurde: kleine Bastionen mit zurückgezogenen Flanken, die bald mit Bockwindmühlen bestückt wurden.