NETZWERKPARTNER

Emden ist erste Reformationsstadt Europas

Ostfriesisches Landesmuseum Emden
RATHAUS AM DELFT
Brückstraße 1 | 26725 Emden
Tel.: +49 (0)4921 - 87 20 58
Di. - So. sowie feiertags:
10:00 - 17:00 Uhr

UNSERE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN

März bis Juni 2019
KIDS IN!
Mitmach-Aktionen für junge Besucher ab 6 Jahren

3. März-26. Mai
Als Künstler Emden inszenierten
Begleitprogramm

6., 13., 20., 27. März sowie 3. und 10. April
Passionsandachten im Landesmuseum
Wenn alles bricht – Mit Umbrüchen leben

vorübergehende Schließung
Abteilung Ur- und Frühgeschichte/ Frühes Leben an der Küste
vorübergehende Schließung

20. März - 18:15-19:00 Uhr, Rummel
Not beschreien
Passionsandachten im Landesmuseum: Wenn alles bricht – Mit Umbrüchen leben

27. März, 18:15 - 19:00 Uhr, Rummel
Abschied nehmen
Passionsandachten im Landesmuseum: Wenn alles bricht – Mit Umbrüchen leben

12. April - 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr, Rummel
Fahrt dör de Tied
Jan Cornelius im Dreeklang Ensemble mit Christa Ehrig (Cello) und Klaus Hagemann (Gitarre)

19. Mai 2019, Rathaus am Delft
INTERNATIONALER MUSEUMSTAG
Museen - Zukunft lebendiger Traditionen

REFORMATION

Die Reformation war zunächst ein Ereignis der Universitäten und Orden, das sich vor allem in den Städten vollzog. Die Bindung von Kirchenlehre und Frömmigkeit an die Bibel bildete, vermittelt durch Predigt und Sakrament, die Grundlage. Neben Ausgaben des Neuen und Alten Testaments in Griechisch und Hebräisch, Bibelübersetzungen, Bibeldrucken und religiösen wie kirchenkritische Flugschriften wurde das besonders von Handwerkern verbreitete evangelische Lied Medium für den Siegeszug der Reformation.

Träger der Bewegung war zunächst das Volk. So kam es zu einer Verbindung von sozialrevolutionären Aktionen und spontaner Kirchenreform, verbunden mit Kirchen- und Bilderstürmen. Dagegen behauptete sich das Kirchregiment des Rates der jeweiligen Stadt mit dem Patronat über Stadtkirchen, Unterwerfung der Kleriker unter die städtische Gerichtsbarkeit und der Aufsicht über das Schul- und Armenwesen. Instrument für die offizielle Einführung der Reformation war die Disputation zwischen altgläubigen und evangelischen Theologen, über deren Ergebnis der Rat im Sinne seiner Religionspolitik entschied. Er bestimmte durch eine evangelische Kirchenordnung auch die äußere Form des evangelischen Kirchwesens.