NETZWERKPARTNER

Emden ist erste Reformationsstadt Europas

Ostfriesisches Landesmuseum Emden
RATHAUS AM DELFT
Brückstraße 1 | 26725 Emden
Tel.: +49 (0)4921 - 87 20 58
Di. - So. sowie feiertags:
10:00 - 17:00 Uhr

UNSERE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN

Freitags 16:00-17:30 Uhr
KIDS IN!
MITMACH-AKTIONEN FÜR KINDER AB 6 JAHREN

im November und Dezember, freitags um 13:00 Uhr
Ein Happen Kultur
Suppen - Silber - Saufgelage

26.11. und 27.11.2019
Workshops der Sonderausstellung
Wir machen Zirkus!

19. November - 19:30 Uhr, Rummel
Strafprozess und Ketzerverfolgung in der Frühen Neuzeit
Vortrag von Matthias Pausch

SALTO MORTALE

Zirkuswelten in der Kunst des 20. Jahrhunderts

(C)VG Bild-Kunst, Bonn, 2019, Harald Metzkes, Auf dem Schlappseil, 1992, (Ausschnitt)

2. November 2019 - 2.Februar 2020

„Kommen Sie herein spaziert und staunen Sie: Sehen Sie biegsame Schlangenmenschen, wagemutige Akrobaten und erleben Sie die größten Clowns des Universums!“

Die Zirkuswelt ist von einem Mythos umgeben und hat viele bildende Künstler inspiriert – mal widmeten sie sich einer schillernden Scheinwelt, mal dem sozialen Elend dahinter. Um die Fülle ihrer Eindrücke zu verarbeiten, schufen manche Künstler ganze Zirkus-Zyklen, die bis heute mit zu den bedeutendsten Werken des 20. Jahrhunderts zählen.

Die Ausstellung ‚Salto Mortale‘ zeigt etwa 140 Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle, Druckgrafiken, Radierungen sowie Holz-, Linol- und Scherenschnitte von über 80 Künstlern wie Max Beckmann, Marc Chagall, Otto Dix, Ernst Ludwig Kirchner, Henri Matisse, Paul Klee und Pablo Picasso sowie Arbeiten von Künstlern aus der ehemaligen DDR.
Mit dem Ausstellungsprojekt wird auch in Ostfriesland der Blick 30 Jahre nach dem Mauerfall auf die Kunst in Ostdeutschland geschärft. Insbesondere die Zusammensetzung der Ausstellung birgt so einen besonderen Aspekt im äußersten Nordwesten der Bundesrepublik Deutschland.

Ob mit dicker Ölfarbe auf Leinwand gebracht, mit Kreide flüchtig skizziert, ob detailverliebt oder abstrakt inszeniert – zusammen spiegeln die Motive das facettenreiche Bild einer bis heute faszinierenden Zirkuswelt.

Zu verdanken ist diese Ausstellung in ihrer Fülle dem Kunstsammler Wolfgang Finkbein, Dresden.