NETZWERKPARTNER

Emden ist erste Reformationsstadt Europas

Ostfriesisches Landesmuseum Emden
RATHAUS AM DELFT
Brückstraße 1 | 26725 Emden
Tel.: +49 (0)4921 - 87 20 58
Di. - So. sowie feiertags:
10:00 - 17:00 Uhr

UNSERE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN

Freitags 16:00-17:30 Uhr
KIDS IN!
MITMACH-AKTIONEN FÜR KINDER AB 6 JAHREN

vorübergehende Schließung
Abteilung Ur- und Frühgeschichte/ Frühes Leben an der Küste
vorübergehende Schließung

28. Mai - 18:00 Uhr
Führung durch die Neue Galerie
Maler sehen Ostfriesland - Kunst in Ostfriesland im 20. und 21. Jahrhundert

1636 - IHRE LETZTE SCHLACHT

Landsknecht, Foto: Detlef Sommer; Detail

Sonderausstellung vom 22.5. bis zum 4.9.2016 im Rathaus am Delft

Leben, Kämpfen und Sterben im Dreißigjährigen Krieg: Die Schau erzählt anhand der Schlacht von Wittstock mehr über Menschen denn übers Militär - und macht Geschichte so anschaulich wie selten eine Ausstellung.
Die Schlacht von Wittstock 1636 verlängerte die damaligen Auseinandersetzungen um weitere Jahre. Sie ist eine von vielen Katastrophen des Dreißigjährigen Krieges – aber eine besonders gut dokumentierte, auch weil sie Grimmelshausen als Trossjunge miterlebt haben könnte und später wohl in seinem „Simplicissimus“ beschreibt: „Die Erde, deren Gewohnheit ist, die Toten zu bedecken, war damals an selbigem Ort selbst mit Toten überstreut, welche auf unterschiedliche Manier gezeichnet waren…“
2007 stießen Bauarbeiter auf ein Massengrab mit 125 Skeletten – die Überreste von Soldaten der siegreichen schwedischen Armee. Paläopathologen, Anthropologen, Waffenexperten und Archäologen untersuchten die Funde. Diese Zusammenarbeit öffnete ein Fenster in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges, in die Lebensumstände der Soldaten – und den Schrecken ihres Todes. So erzählt die Ausstellung eindrucksvoll vom elenden Leben und Sterben in Zeiten des Krieges vor 400 Jahren.

Das Ostfriesische Landesmuseum Emden präsentiert die Ausstellung "1636 - ihre letzte Schlacht" vor dem Hintergrund des 400jährigen Bestehens des Emder Festungswalls.