NETZWERKPARTNER

Emden ist erste Reformationsstadt Europas

Ostfriesisches Landesmuseum Emden
RATHAUS AM DELFT
Brückstraße 1 | 26725 Emden
Tel.: +49 (0)4921 - 87 20 58
Di. - So. sowie feiertags:
10:00 - 17:00 Uhr

UNSERE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN

Freitags 16:00-17:30 Uhr
KIDS IN!
MITMACH-AKTIONEN FÜR KINDER AB 6 JAHREN

23. Juni - 13. Oktober 2019
Begleitprogramm #wissenschaft:ostfriesland

im August, donnerstags um 17:00, freitags um 13:00 Uhr
Ein Happen Kultur
Suppen -Silber -Saufgelage

1. September - 11:30 Uhr
Sonntagsführung auf Plattdeutsch
mit dem Landschaftspräsidenten Rico Mecklenburg zum Auftakt des Plattdüütskmaant

ZWISCHEN DEN JAHREN: Fürsorge einst und jetzt. Abendführung und anschließende Gesprächsrunde

Sonderausstellung Menso Alting und seine Zeit

28. Dezember 2012; 19 - 21 Uhr

Freitag, 28. Dezember 2012
Führung: 19:00 Uhr im Ostfriesischen Landesmuseum Emden
Gesprächsrunde: 20:00 Uhr im Café Karree
Führungsgebühr: 2 € zuzüglich Eintritt
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei


Wir laden Sie herzlich zu einer abendlichen Führung und einer anschließenden Gesprächsrunde mit besonderen Gästen durch die Ausstellung „Menso Alting und seine Zeit“ in das Ostfriesische Landesmuseum Emden ein.

Humanismus, Selbstbestimmung, Toleranz, Bekennermut, Fürsorge – dies sind einige der Begriffe, die in der Ausstellung thematisiert werden. Die Veranstaltung ist der Auftakt einer vierteiligen Reihe mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten. Der erste Abend ist dem Begriff der FÜRSORGE gewidmet.

Führung
Menso Alting war die Strukturierung der Armenfürsorge ein großes Anliegen. Er hat seine Neuordnung des Armenwesens sogar als sein eigentliches Lebenswerk bezeichnet.
Es wird erläutert, welche Arten der Fürsorge es gab, wem das Amt oblag – und vor allem, welche Zusammenhänge es zwischen Armenwesen, Kirchenzucht und Bürgergemeinde gab. Unter anderem wird das Bild der Vorsteherinnen des Emder Gasthauses (um 1659) von Alexander Sanders betrachtet. Was für Frauen sind hier zu sehen? Was genau war ihre Aufgabe? Welches Schicksal mag den kleinen Knaben an diesen Platz geführt haben? Diese und andere Fragen werden besprochen.
Die Besucher werden von Ilse Frerichs, Leiterin der museumspädagogischen Abteilung, geführt.

Gesprächsrunde
Mit den Eindrücken dieses Ausflugs in Emdens Vergangenheit wird anschließend im Café Karree bei einem Glas Wein oder Wasser der Blick in die Gegenwart gerichtet. Immer noch gibt es in Emden viele Menschen, die unterschiedlicher Hilfe bedürfen. Wie der Begriff der FÜRSORGE heute gefüllt wird, welche Arten der Hilfen es gibt, wie sich Ansichten und Angebote im Laufe der Jahrhunderte gewandelt haben oder auch ähnlich geblieben sind, an welche Forderungen bestimmte Hilfeleistungen möglicherweise geknüpft sind, welche Probleme, aber auch Erfolge zu verzeichnen sind, wie die Stadt, andere soziale Einrichtungen und die Kirche heute zusammenarbeiten - darum geht es in dieser Gesprächsrunde.

Moderatorin ist Frau Etta Züchner, Pastorin der evangelisch-reformierten Gemeinde Emden und Vorsitzende des Diakonie-Kollegiums (frühere „hussittende Diaconie“). Frau Züchner hat folgende Diskussionspartner zu Gast:

Die Besucher sind herzlich dazu eingeladen, mit den Diskussionspartnern ins Gespräch zu kommen.