NETZWERKPARTNER

Emden ist erste Reformationsstadt Europas

Ostfriesisches Landesmuseum Emden
RATHAUS AM DELFT
Brückstraße 1 | 26725 Emden
Tel.: +49 (0)4921 - 87 20 58
Öffnungszeiten:
Di. - So.
10:00 - 17:00 Uhr

UNSERE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN

Freitags 16:00-17:30 Uhr
KIDS IN!
MITMACH-AKTIONEN FÜR KINDER AB 6 JAHREN

12. August - 14:00-17:00 Uhr
Sommerkinder
Unser Engelke

16. August - 11:30 Uhr
Sonntagsführung auf Plattdeutsch
Aus der Schatzkammer ans Licht

20. August - 14:00-17:00 Uhr
Sommerkinder
Aus der Schatzkammer ans Licht

13. September - 11:30 Uhr
Dreemaal is Oostfresenrecht!
Plattdeutsche Führung

20. September - 11:30 Uhr
Dreemaal is Oostfresenrecht!
Plattdeutsche Führung: Aus der Schatzkammer ans Licht

27. September - 11:30 Uhr
Dreemaal is Oostfresenrecht!
Plattdeutsche Führung: Die Emder Rüstkammer

27. September - 15:00 Uhr, Rummel
Berthold Tuitjer singt up platt

Das Silber des Meeres

Die ostfriesische Heringsfischerei in vier Jahrhunderten

Hrsg. von Aiko Schmidt im Auftrag desWirtschaftsarchivs Nord-West-Niedersachsen und des Ostfriesischen Landesmuseums Emden (Veröffentlichungen des Ostfriesischen Landesmuseums Emden, Heft 37, 2014).
Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung in den Pelzerhäusern 11+12, Emden vom 11.Mai bis zum 31. August 2014.

Isensee  Verlag - Oldenburg, ISBN 978-3-7308-1077-4
16,80 €

Die ostfriesische Hochseeheringsfischerei war bis in die 1960er Jahre als bedeutender Wirtschaftsfaktor und Arbeitgeber eng mit der Region verbunden. Bereits im Jahre 1552 fuhren Schiffe von Emden auf die Nordsee, um das "Silber des Meeres" zu fangen. Auch über die Grenzen Ostfrieslands hinaus hatte die Heringsfischerei als Arbeitgeber eine größere Bedeutung. So kamen bereits seit dem 19. Jahrhundert alljährlich zahlreiche Saisonarbeiter aus Schaumburg-Lippe und dem Weserraum und seit den 1950er Jahren auch aus dem Ruhrgebiet und dem Mittelmeerraum an die Nordseeküste, um mit dem Heringsfang ihr Geld zu verdienen.
Um an die lange Tradition der ostfriesischen Heringsfischerei zu erinnern, wurde 2013/14 die bisher umfangreichste Ausstellung zu diesem Thema erarbeitet. Ergänzend ist die vorliegende Begleitbublikation erschienen.