NETZWERKPARTNER

Emden ist erste Reformationsstadt Europas

Ostfriesisches Landesmuseum Emden
RATHAUS AM DELFT
Brückstraße 1 | 26725 Emden
Tel.: +49 (0)4921 - 87 20 58
Öffnungszeiten:
Di. - So.
10:00 - 17:00 Uhr

UNSERE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN

Freitags 16:00-17:30 Uhr
KIDS IN!
MITMACH-AKTIONEN FÜR KINDER AB 6 JAHREN

12. August - 14:00-17:00 Uhr
Sommerkinder
Unser Engelke

16. August - 11:30 Uhr
Sonntagsführung auf Plattdeutsch
Aus der Schatzkammer ans Licht

20. August - 14:00-17:00 Uhr
Sommerkinder
Aus der Schatzkammer ans Licht

13. September - 11:30 Uhr
Dreemaal is Oostfresenrecht!
Plattdeutsche Führung

20. September - 11:30 Uhr
Dreemaal is Oostfresenrecht!
Plattdeutsche Führung: Aus der Schatzkammer ans Licht

27. September - 11:30 Uhr
Dreemaal is Oostfresenrecht!
Plattdeutsche Führung: Die Emder Rüstkammer

27. September - 15:00 Uhr, Rummel
Berthold Tuitjer singt up platt

Die Dauerausstellung

Aus der Historie in die Gegenwart Erzählungen in Zeitschichten

Der Hintergrund

Die Präsentation der Sammlungen bietet eine Balance aus Originalexponaten und szenographischen Arrangements an und nimmt eine Akzentuierung von Hauptthemen vor, um eine klare Erzählstruktur zu erzielen und eine einfache Orientierung zu ermöglichen. Themen aus der Historie werden bis in die Gegenwart weiter erzählt, wo dies möglich und sinnvoll ist. Es werden nicht nur historische Epochen in ihrer europäischen Dimension für Ostfriesland und Emden deutlich, sondern zugleich wird eine Synthese zwischen Geschichte, Kunst und Kulturgeschichte erreicht.

Das Konzept vereinigt daher eine präzise, traditionelle Objektpräsentation mit modernen Gestaltungsmitteln und überraschenden Präsentationsformen. Wesentlich dabei ist, dass außer der Funktion „Sammeln und Bewahren“ das Anliegen der „Vermittlung“ auf ein heutiges Publikum abgestimmt ist. Das „Erforschen“ der Sammlungen geschieht unter Einbeziehung des neugierig gemachten Besuchers und lokalhistorisch engagierter Gruppen.
Gegenwartsbezug, Medienangebote, Verständlichkeit komplexer Stoffe und Mehrsprachigkeit der Ausstellungstexte verdeutlichen dabei den Anspruch, auch jüngeres und überregionales Publikum zu erreichen. Auf dezent eingesetzten Flatscreens, die im ganzen Haus verteilt sind, werden vertiefende Informationen für die Besucher angeboten, ohne die Ausstellungen durch den Einsatz neuer Medien zu dominieren. Einfache und übersichtliche Begleittexte auf verschiedenen Niveaus und sinnliche Erkenntnismöglichkeiten laden zum entdeckenden Lernen ein

Die Gestaltung erschließt so komplexere Zusammenhänge für ein nichtgeschultes Publikum und insbesondere für Kinder und Jugendliche leicht und einprägsam. Die üblicherweise als Museumspädagogik auf einzelne Räume und Aktionen beschränkte Vermittlung für ein junges Publikum prägt die Handschrift des ganzen Hauses.

Das Ergebnis der völligen Überarbeitung und neuen Ausgestaltung der bisherigen Dauerausstellung ist also ein aufeinander abgestimmtes und miteinander verzahntes Wechselspiel von regionalgeschichtlichen, kunst und kulturgeschichtlichen Komplexen, die das Spezifische der ostfriesischen Kulturgeschichte im europäischen Zusammenhang in den Blick rückt.