Passionsandachten 2021

WÜSTENWEGE: Gerettet

24. März - 18:15 Uhr in der Kulturkirche Martin-Luther

Sarah Byl, M.A., Kunsthistorikerin, Emden
Regionalbischof Dr. Detlef Klahr, Sprengel Ostfriesland-Ems
Musik: Landesposaunenwart Hayo Bunger (Posaune) und Kantor Marc Waskowiak(Orgel/Klavier)
Bild: Floris van Schooten: Die eherne Schlange, um 1655, Privatbesitz
Bibeltexte: 4. Mose 21,4-9 und Johannes 3,12-17

Bilder aus verschiedenen Epochen und Kunststilen, die Aspekte des großen Themas „Wüste“ beinhalten, stehen im Mittelpunkt des Dialogs zwischen Kunst und Kirche.
Die Wüste mit ihrer Weite, Einsamkeit, Entbehrung, Stille, Not oder Anfechtung hat künstlerische Ausdrucksformen hervorgerufen. Zu den menschlichen Erfahrungen gehört es, dass schwere und entsagungsvolle Abschnitte des Lebens wie ein langer Weg durch eine Wüste empfunden werden.
Existenzielle Erfahrungen solcher „Wüstenwege“ werden durch die Kunst der ausgewählten Bilder gedeutet und zugleich auf den „Wüstenweg“ der Passion Christi bezogen.

Nach der Deutung der Bilder durch Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker stellen Theologinnen und Theologen den Bezug zu den ausgesuchten Bibeltexten und zur Passionszeit her. Die Wortbeiträge werden durch musikalische Interpretationen verschiedener Musikerinnen und Musiker ergänzt.
Die Passionsandachten werden im dreizehnten Jahr vom Sprengel Ostfriesland-Ems, den lutherischen Kirchengemeinden Emdens und dem Ostfriesischen Landesmuseum Emden in der Reformationsstadt Emden veranstaltet.

In diesem Jahr wird der Dialog zwischen Kunst und Kirche von der Hanns-Lilje-Stiftung unterstützt.