NETZWERKPARTNER

Emden ist erste Reformationsstadt Europas

Ostfriesisches Landesmuseum Emden
RATHAUS AM DELFT
Brückstraße 1 | 26725 Emden
Tel.: +49 (0)4921 - 87 20 58

Öffnungszeiten:
Di - So 10-17 Uhr

UNSERE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN

ab 20. August wieder Freitags 16:00-17:30 Uhr
KIDS IN!
MITMACH-AKTIONEN FÜR KINDER AB 6 JAHREN

Antisemitische Schmiererei auf Kunstobjekt

Aktion „Kunst im Öffentlichen Raum“ im Rahmen der Sonderausstellung

Pressemitteilung des Ostfriesischen Landesmuseums Emden 19. August 2021

Auf einem der Objekte der Aktion „Kunst im Öffentlichen Raum“ befindet sich eine durch politisch motivierten Vandalismus angebrachte antisemitische Verunglimpfung. Aus dem Quellenzitat „Judenmöbel“, welches auf die bis heute aufgearbeitete Vergangenheit hinsichtlich der über 8000 Waggonladungen an zeitgenössisch so genanntem „Hollandgut“ hinweisen soll, wurde der antisemitische und zu verurteilende Spruch „Juden vermöbeln“ mit einem Lackstift gemacht.

Entgegen der in der Ostfriesen-Zeitung vom 19.8.2021 in einem kontextfreien Bericht geäußerten Annahme, der selbstredend generell abzulehnende Spruch würde unkommentiert so angebracht bleiben, ist das Ostfriesische Landesmuseum sich seiner Verantwortung diesbezüglich stets bewusst gewesen und hat eine Unkenntlichmachung des Schriftzuges vorgenommen. Weitere Schritte hinsichtlich dieses antisemitischen Vorfalls sind in Vorbereitung. Der rechtliche Automatismus hinsichtlich solcher Vorgänge ist zudem in Gang gesetzt.

Im Zuge der Planung der Kunstaktion wurden extreme Reaktionen angenommen und sind Teil des Kunstmodells. Die Möbel sind ein dynamisches Medium der öffentlichen Auseinandersetzung. Dieser Vorfall zeigt die Notwendigkeit solch provokanter Aktionen, um den noch stets latenten Antisemitismus und die vielfach nicht vorhandene Auseinandersetzung mit der jüngeren Vergangenheit aufzuzeigen und bewusst zu machen. Ohne diesen visuellen Bruch in der Alltagswahrnehmung würden solche und ähnliche Äußerungen bloß im Verborgenen stattfinden, und wir wären uns dessen nicht bewusst, was an problematischem Gedankengut bis heute verbreitet wird. Würden diese Möbelstücke nun nicht mehr da sein, hätten diejenigen, deren antisemitische Äußerungen so offenbar wurden, nun wieder die Möglichkeit, in der Anonymität ihr menschenverachtendes Gedankengut unhinterfragt zirkulieren zu lassen.

Das Ostfriesische Landesmuseum lässt dies jedoch nicht unkommentiert stehen, denn Teil der Installation ist der direkte auf den Möbelstücken angebrachte Bezug zur aktuellen Sonderausstellung „Komplizenschaft“, die die Beraubung, Vertreibung und Ermordung der jüdischen Bevölkerung in der NS-Zeit für Emden und Ostfriesland wissenschaftlich dokumentiert.

 

Zum Vergrößern wählen Sie bitte das entsprechende Bild durch einen Klick aus.