NETZWERKPARTNER

Emden ist erste Reformationsstadt Europas

Ostfriesisches Landesmuseum Emden
RATHAUS AM DELFT
Brückstraße 1 | 26725 Emden
Tel.: +49 (0)4921 - 87 20 58
Di. - So. sowie feiertags:
10:00 - 17:00 Uhr

UNSERE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN

Januar bis März 2019
KIDS IN!
Mitmach-Aktionen für junge Besucher ab 6 Jahren

29.01.2019 19:30 Uhr Ostfriesisches Landesmuseum Emden, Rummel
„Der ferne Krieg – Medien des Erlebens und Gedenkens“. Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung „O welche Lust Soldat zu sein?“
Vortrag von Dr. Karl-Heinz Ziessow, ehem. stellv. Leiter des Museumsdorfes Cloppenburg:

3.Februar 2019 um 11:30 Uhr; Ostfriesisches Landesmuseum Emden
Finissage
„O welche Lust, Soldat zu sein? Ostfrieslands Söhne im Frieden und in ‚Eiserner Zeit‘“

Im GÄNSEmarsch: Öffentliche Führung mit Dr. Friedrich Scheele

DUCKOMENTA - Emden wird geENTErt

2. September - 11:30 Uhr

Dr. Friedrich Scheele, Historiker und aktuell Projektentwickler in Rastede führt gemeinsam mit Dr. Wolfgang Jahn durch die aktuelle Sonderausstellung DUCKOMENTA - Emden wir geENTErt. Eine besondere Exponatauswahl und kurzweilige Exkurse machen diese Veranstaltung zu einem echten Erlebnis.

Als Historker hat sich Dr. Friedrich Scheele inensiv mit mit Rechtskodices des Mittelalters auseinandergesetzt. Ein besonderes Steckenpferd ist für ihn dabei der berühmte Sachsenspiegel. Scheele stellt sich der Frage, ob es in der Parallelwelt der Entenähnlichen ebenfalls tradierte Rechtsauffassungen bereits im Mittelalter gegeben haben könnte.

In Emden ist Dr. Friedrich Scheele in erster Linie bekannt als ehemaliger Direktor des Ostfriesischen Landesmuseum Emden.

Der Besucher lernt in der Ausstellung die Geschichte und die Kunst einer mysteriösen Entensippe, genannt die "interDucks", kennen, die offensichtlich parallel zur Menschheit lebte. In der Seehafenstadt Emden liegt dabei ein spezieller Blick auf der maritimen Welt dieser „Anatiden“. Der Vergleich und die Gegenüberstellung von Objekten aus beiden Sphären – der menschlichen und der anatidischen – birgt so manche Überraschung.

Teilnahmebeitrag 2 € zuzüglich Eintritt